Der Ablauf vom Termin bis zur Endoskpie:

 

 1.  Haben Sie eine Überweisung ihres Hausarztes erhalten, melden Sie sich
      telefonisch oder persönlich, um einen Termin auszumachen (Endoskopie
      nur nach Vereinbarung).

2.  Der Überweisungsschein und die Versichertenkarte sollten für
     "Gastroenterologie" einmal im Quartal mitgebracht werden.

3.  Bei Anmeldung zu einer endoskopischen Untersuchung oder
     Ultraschalluntersuchung erfolgt zunächst ein Vorgespräch.

4.  Laboruntersuchungen werden täglich ab 07:30 Uhr bis 14:00 Uhr sowie
     nach Vereinbarung vorgenommen.

5.  Durch Notfälle kann es zu Verzögerungen kommen, die leider nicht
     vorhersehbar sind. 

6.  Vor weiteren Untersuchungen (Magen-Darm- und Mastdarmspiegelungen,
     Atemteste, Ultraschalluntersuchungen) sind Vorbereitungen erforderlich.
     Sofern spezielle Vorbereitungsmaßnahmen erforderlich sind, werden Sie
     diese von uns erfahren (siehe auch Homepage: Vorbereitung).

7.  Sie bekommen einen Untersuchungstermin und müssen zu diesem Termin
     bei bestimmten Untersuchungen (je nach Art der Untersuchung) nüchtern
     erscheinen
.

8.  Bei der Ultraschalluntersuchung (Sonographie) ist in der Regel ein
     Mitverfolgen der Untersuchung möglich. Sollte eine Punktion geplant sein,
     erfolgt diese mit einer lokalen Betäubung.

9.  In der Sprechstunde erfolgt die ärztliche Anamnese und Untersuchung.
     Wichtig ist das Mitbringen von Vorbefunden, Laborwerten und einen
     aktuellen Medikamentenplan, falls vorhanden.

10. Vor den invasiven Untersuchungen erfolgt eine Untersuchung der
      Gerinnungssituation (Quick, PTT) und des Blutbildes und eine mündliche
      Aufklärung
über Art, Nebenwirkungen und Risiken der Untersuchung durch
      den Arzt. Fragen werden im mündlichen ärztlichen Aufklärungsgespräch
      beantwortet. Sie erhalten einen schriftlichen Aufklärungsbogen, den Sie
      bitte sorgfältig durchlesen sollten. Wir bitten Sie, diesen Bogen ausgefüllt
      und unterschrieben zurück zu gegeben.

11. Blutverdünnende Mittel müssen ggf. 1 bis 10 Tage vorher abgesetzt
      werden (vorher uns und den Hausarzt befragen). Ggf. müssen diese
      Medikamente durch ein anderes ersetzt werden.

12. Endokarditisprophylaxe. Patienten mit Herzklappenersatz oder
      zyanotischen Herzfehlern benötigen u.U einen antibiotischen Schutz (bitte
      geben Sie diese Erkrankung unbedingt bereits bei der Terminvergabe an!)

13. Bitte immer sämtliche Medikamentenallergien (auch Soja) und wichtige
      Vorerkrankungen angeben.

14. Falls Diabetiker nüchtern bleiben müssen, wird entweder vom Hausarzt
      oder von uns erklärt, wie die Diabetestherapie angepasst werden kann.

15. Kinder,  Minderjährige oder Patienten mit Vormundschaft erhalten nur
      sehr selten endoskopische Untersuchungen in meiner Praxis (es muß eine
      sogenannte zwingende Indikation vorliegen). Bitte beachten Sie hierbei,
      dass in solchen Fällen eine Untersuchung nur nach schriftlichem
      Einverständnis beider Eltern/Erziehungsberechtigten erfolgen darf. Dieses
      Einverständnis muß am Untersuchungstag zwingend vorliegen.

16. Zunächst werden Sie in einen der Untersuchungsräume begleitet. Bei der
      Magen- und Darmspiegelung erfolgt in der Regel die Anlage einer
      Venenverweilkanüle.

17. Zur Untersuchung werden auf Wunsch Medikamente zur Sedierung
     
(schlafähnlicher Zustand) gegeben. Nach Untersuchungen in Narkose muß
      die narkotisierte Person von Angehörigen in der Praxis abgeholt und zu
      Hause betreut werden. Ist dieses nicht gewährleistet, müssen wir von einer
      Narkose Abstand nehmen. Wir bitten hier um Ihr Verständnis. Nach der
      Verabreichung von schlafanstossenden Narkosemitteln (z.B. Midazolam,
      Propofol) oder Schmerzmitteln vom Opiattyp (Dolantin, Ketamin) darf keine
      aktive Teilnahme am Straßenverkehr am Untersuchungstag erfolgen
      (Verkehrsuntüchtigkeit). Ebenfalls besteht dann eine Einschränkung beim
      Abschluss von juristischen oder fiskalischen Geschäften oder bei der
      Bedienung von Maschinen, Dienst an der Waffe oder anderweitig
      gefährlichen Tätigkeiten. Sie sollten sich möglichst von einer Begleitperson
      nach der Untersuchung abholen lassen.

18. Nach der Untersuchung dürfen Sie sich in unserem Aufwach- und
      Überwachungsraum ausschlafen.

19. In der Regel erfolgt ein Nachgespräch über das Ergebnis der
      Untersuchung, evtl. erfolgen Therapievorschläge oder Vorschläge zur
      weiteren diagnostischen Schritten

20. Je nach Untersuchungsbefund erfolgen weitere Untersuchungen unter
      Einbeziehung ihres Hausarztes oder Überweisers. Einen schriftlichen
      ärztlichen Bericht
über Ihre Untersuchungsergebnisse einschließlich
      histologischen Befund und Empfehlungen zur weiteren Diagnostik und
      Therapie erhält Ihr Hausarzt oder Ihr Überweiser in der Regel sofort oder
      aber spätestens nach wenigen Tagen per Post. Auf Wunsch erhalten Sie
      eine Kopie des Berichtes.

21. Bei relevanten Nachblutungen ist unsere Praxis unmittelbar aufzusuchen.
      Außerhalb der Praxiszeiten wäre es dann notwendig, die Notaufnahme
      eines der Krankenhäuser in ihrer unmttelbaren Nähe aufzusuchen (Liste
      einsehbar im Kapitel Notfälle).

22. Außerhalb der Praxiszeiten wäre es dann notwendig, die Notaufnahme
      eines der Krankenhäuser in ihrer unmittelbaren Nähe aufzusuchen (Liste
      einsehbar im Kapitel Notfälle).