Mögliche Ursachen von Bauchschmerzen

 

Hier nur ein kurzer Überblick über häufige Schmerzursachen

 

Akute Schmerzen im Oberbauch können Anzeichen für unterschiedliche Störungen und Erkrankungen sein:

* Ernährungsfehler, z. B. einer üppigen Mahlzeit
* Erkrankung der Bauchorgane (Leber, Gallenwege, Magen,
   Bauchspeicheldrüse,  Niere, Darm)
* seelische Belastungen („Stress")
* Blinddarmentzündung
* Steinleiden, Ulcusleiden, Stuhlregulationsstörungen
* Herz- und Lungenerkrankungen, die in den Bauchraum ausstrahlen

 

Schmerzen, die im gesamten Bauchraum wahrgenommen werden, weisen auf eine Darmerkrankung oder Bauchfellentzündung hin. Meist handelt es sich um ernsthafte Erkrankungen.

Sind die Schmerzen auf den Unterbauch, also den Bereich unterhalb des Bauchnabels begrenzt, liegen meist Erkrankungen des Dickdarms, Blinddarms, der Harnwege oder bei Frauen der Geschlechtsorgane vor.

Bauchschmerzen treten häufig im Zusammenhang mit der Aufnahme bestimmter Nahrungsmittel auf. Diese können zu dann zu säurebedingten Magenbeschwerden, Allergien, Verdauungsschwächen, Unverträglichkeiten auch mal Intoxikationen aber meist nur zu funktionelle Beschwerden ohne Bezug auf bestimmte Organe führen.

 

Chronische Bauchschmerzen

Bauchschmerzen, die über einen Zeitraum von mehr als 3 Monaten in unterschiedlicher Stärke auftreten und nicht lokalisiert werden können, werden als chronisch rezidivierende Bauchschmerzen bezeichnet. Sie können auch durch funktionelle Störungen ohne organischen Ursprung, wie Reizmagen oder Reizdarm, hervorgerufen werden. In solchen Fällen treten sie oft zusammen mit psychosozialen Belastungen auf, wie Stress in Beruf, Familie, Studium oder Schule. Die Belastungen stören vermutlich das komplexe Zusammenspiel zwischen Magen-Darm-Trakt und zentralem Nervensystem (ZNS).