Gründe für eine Leberwerteerhöhung sind sehr vielfältig.

 

Ganz grob gesagt können Leberwerte erhöht sein bei Erkrankungen der Leber selbst sowie bei Erkrankungen der Gallenwege und Gallenblase, bei Erkrankungen der Lebergefäße, bei Erkrankungen benachbarter Organe (z.B. Herz, Bauchspeicheldrüse, Darm), bei Erkrankungen des Stoffwechsels (Schilddrüse, Zuckerkrankheit, Fettstoffwechselstörungen, Eisenspeichererkrankungen, bei seltenen erblichen Stoffwechselerkrankungen des Eiweiß- und Stärkehaushaltes), bei Vergiftungen jeder Art (klassische Medikamente aber auch Mittel aus der Pflanzenheilkunde oder z.B. der traditionellen chinesischen Medizin, Genußgifte wie Alkohol und andere Drogen, Umweltgifte, industrielle Gifte (Lösungen etc), bei Infektionen (Amöben, Fuchsbandwurm, Leberegel etc. pp.) und auch Tumorerkrankungen können eine Rolle spielen.


Diese bunte Palette der Ursachen füllt tatsächlich umfangreiche Bücher und kann hier nicht erschöpfend dargestellt werden.

 

 

Abklärung erhöhter Leberwerte

Vorbereitung zur Abklärung erhöhter Leberwerte

 

Sollte Ihr Hausarzt Sie zur Abklärung einer Lebererkrankung hier vorstellen,
so bitte ich um folgende Vorbereitung:

 

  1. Alte Laborwerte und sämtliche Vorbefunde (Sono, MRT etc. pp) mitgeben
  2. Blutbild, Gerinnungsstatus, Eiweißelektrophorese, GPT/GOT, AP/gGT, Bilirubin ges und dir., Hbs-Ag, Anti-HCV frisch mitgeben, Cholesterin, Triglyceride, TSH basal, Blutzucker, Ferritin
  3. Komplette Medikation der letzten Monate inklusive alternativen Behandlungsmethoden.
  4. Gewicht, Körpergröße

 

 

Algoritmus zur Abklärung erhöher Leberwerte (Broschüre)

Offizieller Algoritmus zur Abklärung GPT-Erhöhung

Leberpunktion

Wie funktioniert eine Leberpunktion?


Leberpunktionen sind in der Regel notwendig zur Diagnostik von Lebererkrankungen und Beurteilung der Schwere von Lebererkrankungen.

Leberpunktionen werden ambulant in der Praxis durchgeführt.

Mittels Ultraschall wird der kürzeste Punktionsweg bestimmt. Nach der Punktion wird der Patient zwei Stunden nachbeobachtet, um Komplikationsmöglichkeiten wie Blutungsgefahr oder auch Rippenfellverletzungen auszuschließen.

Der Eingriff verläuft in der Regel komplikationslos. Wichtig ist, daß auch diese Untersuchung in nüchternem Zustand durchgeführt wird und vorher Blutbild und Blutgerinnung in Ordnung sein müssen.

Um eine Blutungsgefahr zu minimieren, müssen aspirinhaltige Präparate oder auch Clopidogrel (Plavix) vier bis fünf Tage vorher abgesetzt werden. Nach der Punktion sollte in den folgenden zwei bis drei Tagen auf Sport und schweres Heben verzichtet werden.

Die Untersuchung, einschließlich der Punktion, dauert in der Regel fünf bis zehn Minuten. Essen und Trinken sind in der Regel sofort wieder erlaubt.

Merkblätter zur Leberpunktion