Meteorismus (Blähsucht)

 

Als Meteorismus oder Blähsucht wird eine übermäßige Ansammlung von Gas im Verdauungstrakt, meist im Dickdarm (Meteorismus intestinalis) oder Magen bezeichnet.

 

Störungen des Transports von Nahrungsbrei, Flüssigkeit und Gas durch das Verdauungssystem führt ebenfalls zu weiteren Bschwerden. Zu einem wesentlichen Abgang von Darmgasen kommt es dabei nicht, was die gasbedingten Beschwerden weiter verstärkt.

 

Da diese Gasansammlungen allerdings überwiegend bei (funktionellen) Störungen im Dickdarmbereich auftreten, wird auch in der medizinischen Fachliteratur oft gleichbedeutend von Flatulenz oder Blähungen als störender Gasbildung im Magen-Darm-Bereich gesprochen.

 

Weiter kann eine vermehrte Gasproduktion im Dickdarm bei ballaststoffreicher und somit auch zellulosereicher Ernährung auftreten. Das entstandene Gasgemisch kann entweder über die Darmwand ins Blut aufgenommen und schließlich abgeatmet werden, als sog. "Wind" (Flatus) entweichen oder zu einer vermehrten Gasansammlung mit Auftreibung des Abdomens und Zwerchfellhochstand führen. Bei der Perkussion (Abklopfen) der Bauchwand führt dies zu einem charakteristischen, dem Schlagen einer Trommel ähnlichen Ton.

 

 

    Weitere Ursachen

    Weitere Ursachen:

     

    Meist liegen aber auch nur Ernährungsfehler oder leichtgradige Verdauungsschwächen vor (z.B. Laktose-, Fruktose-, Sorbitolmaldigestion (=Verdauungsschwäche), die dann zu Intoleranz gegen diese Substanzen führt). 


    Meteorismus tritt auch im Zusammenhang mit einer Aerophagie (Luftschlucken) auf.

     

    Meteorismus kann bei Erkrankungen wie Typhus, eines Darmverschlusses bei postoperativen Verwachsungen,  bei Morbus Crohn, bei Tumoren des Verdauungstraktes aber auch bei einer exokrinen Pankreasinsuffizienz, einer Herzinsuffizienz oder Leberzirrhose mit Pfortaderhochdruck auftreten.

     

     

    Behandlungsmöglichkeiten

    Therapie: 

    Die Behandlung richtet sich somit grundsätzlich nach der zugrundeliegenden Erkrankung. Die symptomatische Therapie eines Meteorismus ohne weitere Krankheitszeichen ist oft unbefriedigend.

     

    Als Maßnahmen können erwogen werden:

    1. Körperliche Bewegung.

    2. Gasbildende Getränke, Speisen (Kohl, Hülsenfrüchte, Rohkost, übermäßiger
        Ballast, laktosehaltige Speisen, Obst), Kaugummi, Süßstoff meiden.

    3. Gut kauen und möglichst ohne Luft herunterschlucken,  langsam Essen.

    4. Bei Krämpfen helfen warme, feuchte Leibwickel, Gabe von Spasmolytika (z.B.
        Buscopan, Minze, Melisse) bei vermutetem erhöhtem Tonus der glatten
        Muskulatur im Darmtrakt.

    5. Bei Transportverzögerung im Verdauungstrakt helfen Prokinetika
        (Metoclopramid, Domperidon).

    6. Bei Verdauungsschwächen helfen Karminativa (Fenchel, Anis, Kümmel,
        Artischocke) und Entschäumer (Simeticon).

    7. Bei Obstipation (Flosamen, Laxans, Abführmittel, ggf. Resolor oder Constella
        in ganz ausgewählten Fällen)

    8. Bei  Bauchspeicheldrüseninsuffizienz auch mal Enzymersatz mit 
        Pancreasenzymen (meist verschreibungspflichtigaber als
        Kominationspräparat fei verkäuflich in Apotheken z.B. als Lefax enzym
        möglich)

    9. Bei therapierefraktären Beschwerden sollten sie  den Hausarzt aufsuchen,
        um organische Erkrankungen auszuschließen!

     

     

    Literatur zu Meteorismus

    Artikel zur Blähsucht (Meteorismus)

    Links zu Meteorismus